Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nomos Lambda: Hochfeines aus Glashütte

Die edle Lambda von Nomos Glashütte ist nun in streng limitierter Auflage auch in Edelstahl erhältlich.

Die zeitlose Eleganz der Lambda-Modelle von Nomos Glashütte beruht auf ihren kostbaren Materialien, ihren gedeckten Farben und ihrem hochfeinen Design. In einem schwungvollen Bogen präsentiert sich dabei die Gangreserveanzeige als zentrales Schmuckelement des Zifferblatts. Darunter ist die minimalistische Anzeige der kleinen Sekunde positioniert und beweist eindrücklich, dass starker Ausdruck nur minimaler Komponenten bedarf. Die Fadenzeiger für Stunden und Minuten scheinen darüber zu schweben.

Vollendete Handwerkskunst aus dem Nomos-Atelier

Das grandiose Handaufzugskaliber DUW 1001 sorgt für einen höchst präzisen Gang. Es ist nach Chronometerwerten reguliert und kann durch den Saphirglasboden bei seiner Arbeit betrachtet werden. Dabei übertragen zwei Federhäuser ihre Kraft und lassen es ganze 84 Stunden lang exakt arbeiten, bevor es erneut aufgezogen werden muss. „Mit Liebe in Glashütte gefertigt“ ist passenderweise auf dem Unruhkolben zu lesen.

Zifferblatt und Saphirglas der Sondermodelle sind sanft gewölbt und verleihen den exklusiven Uhren Tiefe. Die extrem schmale Lünette rahmt das Blatt und schenkt dem 40,5-mm-Edelstahlgehäuse Leichtigkeit und Eleganz. Vollendet wird das Erscheinungsbild der Lambda Sondermodelle 175 Years Watchmaking von den Armbändern aus hochwertigem Horween Genuine Shell Cordovan, die mit Nomos-Flügelschließen ausgestattet sind.

 

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die BOY·FRIEND Uhr von CHANEL ist ein perfekter Begleiter

Ist es Zeit für einen neuen Weggefährten? Dann empfehlen wir die CHANEL BOY·FRIEND Uhr. Mit klaren Linien, ausgewogenen Proportionen und ihrer perfekten Form passt die Uhr zum modernen Lifestyle selbstbewusster Frauen.

Boy Friend-Jeans, Boy Friend-Haarschnitt und auch die CHANEL BOY·FRIEND Uhr haben eines gemeinsam: Sie spielen mit maskulinen und femininen Attributen und sind dabei cool und ausdrucksstark. Im Design der Luxusuhr vereinen sich die Gegensätze von Kreis und Rechteck zu einem spannenden Spiel. Feminine Anmut trifft auf maskuline Noten.

„Mode ist vergänglich, Stil niemals“

Dieses Zitat der legendären Coco Chanel trifft nicht nur auf die berühmten Modekreationen der Pariser Manufaktur zu, sondern auch auf die einzigartigen Uhrendesigns. Und so richtet sich die BOY·FRIEND Kollektion von CHANEL an moderne Frauen, die selbstbewusst ihre Ziele verfolgen und sich dabei lässig in Szene setzen.

 

Die Uhren begeistern mit ihrer vollendeten Ästhetik. Das flache achteckige Edelstahlgehäuse strahlt Klarheit und maskuline Stärke aus, und das angedeutete kreisförmige Zifferblatt bildet den charmanten femininen Gegenpunkt dazu. Es bietet zwei im reduzierten Design gehaltenen Zeigern Raum. Seine kreisförmige Guillochierung zaubert spannende Lichtreflexe. In zurückhaltender Klarheit präsentiert sich das Datumsfenster bei 6 Uhr. Ein Schweizer Quarzwerk garantiert Präzision.

Armschmuck mit besonderem Twist

Die CHANEL BOY·FRIEND Uhr ist mit einem schwarzen Lederarmband erhältlich oder mit einem Edelstahlarmband in Tweet-Optik. Es ist dem Stoff der legendären Tweet-Kostüme nachempfunden, die Coco Chanel in den 1950er-Jahren erstmals präsentierte. Bis heute werden die Kostüme immer wieder neu interpretiert und sind moderne Klassiker des Modehauses. Wer kostbares Funkeln schätzt, wählt das Uhrenmodell mit Diamantbesatz. Die Lünette ist hier rundherum mit Diamanten besetzt und garantiert einen brillanten Auftritt.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

TUDOR Royal: Eine Uhr für höchste Ansprüche

Die aktuelle TUDOR Royal Linie wird dem legendären Ruf der Schweizer Uhrenmarke gerecht. Sie bietet sportlich-elegante Modelle in vier Größen mit neun verschiedenen Zifferblättern. Die Uhren beeindrucken in Funktion und Design.

Rolex-Gründer Hans Wilsdorf hatte die Marke TUDOR vor rund 90 Jahren mit dem Ziel gegründet, hochwertige Uhren zum optimalen Preis herzustellen. Diese Maxime gilt bis heute. In den 1950er-Jahren verwendete die Manufaktur aus Genf den Namen „Royal“ erstmals, um die besondere Qualität ausgewählter Uhren herauszustellen. Die aktuelle Linie ist Teil dieses Erbes und bietet Modelle mit herausragenden Leistungen in einem ikonischen Design.

Spannende Zifferblattvarianten

Die Zifferblätter der Linie TUDOR Royal sind mit einem Radialschliff veredelt, der elegante Lichteffekte hervorruft. Sie sind in den Farben Silber, Champagner, Schwarz und Blau erhältlich, applizierte römische Ziffern verleihen ihnen eine elegante Note.
Alle Modelle verfügen über eine zentrale Stunden-, Minuten- und Sekundenanzeige und bieten eine klar ablesbare Datumsanzeige auf der 3-Uhr-Position. Die 41-mm-Variante ist mit dem mechanischen Manufakturwerk Kaliber 2834 ausgestattet und zeigt zusätzlich auf der 12-Uhr-Position den Wochentag an.

Beste Materialien

Die Modelle der TUDOR Royal Linie werden in Edelstahl sowie in einer Kombination aus Edelstahl und Gold angeboten. Als aussagekräftige Designmerkmale sind die charakteristische gekerbte Lünette mit ihren abwechselnd polierten Oberflächen und eingefrästen Rillen sowie das integrierte Armband, das nahtlos in das Gehäuse übergeht, zu nennen. Das Zusammenspiel dieser Elemente bildet das ausdrucksstarke Design der Reihe.

 

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zenith: Präzision der Spitzenklasse

Der neue Chronomaster Sport Chronograph von Zenith ist mit einem optimierten El Primero Kaliber ausgestattet, das eine präzise Zehntelsekundenmessung ermöglicht.

Einige der wichtigsten Momente im Leben dauern nur einen Sekundenbruchteil: Ein spannendes Rennen, ein gezielter Schuss ins Tor oder eine schnelle Entscheidung an einem wichtigen Punkt des Lebens – all diese Augenblicke entscheiden über die Zukunft. Menschen, die alles daransetzen, ihre Träume zu verwirklichen, können sich nun auf eine rasante Uhr an ihrer Seite verlassen: den neuen Chronomaster Sport Chronograph von Zenith mit präziser Zehntelsekundenmessung.

Eine Legende verfeinert

Die Chronomaster Sport ist ein absolutes Highlight im Bereich der automatischen Chronographen. Sie vereint die Philosophie der El Primero A386 mit der Form der Chronomaster De Luca und der Hochfrequenzleistung, die das El Primero Kaliber seit über 50 Jahren bietet.

Das neue El Primero 3600 Kaliber bietet eine optimierte Leistung und Präzision. Sichtbar wird das an der Zehntelsekundenanzeige, die direkt in die schwarze Keramiklünette eingelassen ist – ein Alleinstellungsmerkmal dieser Uhr. Das Uhrwerk verfügt über eine Frequenz von 36.600 Halbschwingungen pro Stunde (5 Hz) und bietet eine Gangreserve von 60 Stunden. Durch den Saphirglasboden ist die geniale Konstruktion mit blauem Schaltrad und offenem Rotor sichtbar, der mit dem fünfzackigen Stern von Zenith versehen ist.

Sportliches Design

Wie alle Modelle der Chronomaster Linie bietet auch die Chronomaster Sport ein raffiniert gestaltetes Zifferblatt und ein integriertes Edelstahlarmband mit besonders hohem Tragekomfort. Die vollendeten Proportionen und die hervorragend ablesbare Zehntelsekundenanzeige bringen den Charakter dieser Kollektion zum Ausdruck.

Durch ihre Lünette aus polierter schwarzer Keramik hebt sich die Chronomaster Sport, die über ein 41-mm-Edelstahlgehäuse mit Drückern im Pumpenstil verfügt, klar von ihren Vorgängern ab. Sie bietet die 10-Sekundenskala und markante Kontraste, die auch am Zifferblattrand eine außergewöhnlich gute Ablesbarkeit garantieren.

Die Chronomaster ist in zwei Ausführungen erhältlich – mit schwarzem oder mit weißem Zifferblatt. Beide Modell verfügen über die unverwechselbaren dreifarbigen El Primero Chronographenzähler in Blau, Anthrazit und Hellgrau. Bereits die A386 aus dem Jahr 1969 war dadurch gekennzeichnet. Der Chronomaster Sport zeigt sich als Hochleistungsmessinstrument in moderner und zugleich zeitloser Ästhetik.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Neues Werk für die Kult-Uhr

Omega Speedmaster Moonwatch Master Chronometer

Die Speedmaster Moonwatch war die erste Uhr auf dem Mond. Jetzt hat sie ein neues Werk bekommen, das dem Klassiker noch mehr Präzision und Magnetfeldresistenz verleiht und dem höchsten Standard der Schweizer Uhrenindustrie entspricht.

Ihre Zuverlässigkeit hat die Speedmaster Moonwatch bereits 1969 während der Apollo 11-Mission unter Beweis gestellt: Die Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin trugen sie während Ihrer Reise zum Mond. Am Handgelenk von Buzz Aldrin „betrat“ sie einst sogar den Erdtrabanten. Nun erreicht das aktuelle Modell ganz neue Höhen der Uhrmacherkunst, denn in seinem Inneren arbeitet das Co-Axial Master Chronometer Kaliber 3861. Es verfügt über eine sehr hohe Ganggenauigkeit und ist gegen Magnetfelder von bis zu 15.000 Gauß resistent. Eine Zertifizierung als Master Chronometer ist das Ergebnis der vierjährigen Entwicklungsarbeit.

Weiterentwicklung des Originaldesigns

Beim Design der Neuauflage hat Omega sich am Original orientiert. Zu den charakteristischen Design-Elementen gehören das Zifferblatt im Step-Dial-Stil, der berühmte „dot over 90“ (ein kleiner Punkt über der 90), ein Punkt diagonal unter der 70 auf der eloxierten Aluminiumlünette sowie das asymmetrische Gehäusedesign mit einem doppelt abgeschrägten Gehäuseboden. Kenner werden jedoch einen feinen Unterschied zu den bisherigen Modellen erkennen: Die Minuterie verfügt über drei statt fünf Teilstriche und ist damit an die Frequenz des Kalibers 3861 angelehnt.

Neuerungen bietet das Armband. Die Speedmaster Moonwatch verfügt über ein integriertes, gebürstetes Armband mit fünf Gliedern pro Reihe. Die satinierte Schließe und das polierte Omega-Logo hingegen sind klassische Designelemente, die unverändert geblieben sind.

Das Modell ist in acht Varianten mit einer fünfjährigen Garantie erhältlich.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gönnen Sie Ihrer Uhr ein bisschen Wellness

In Ihrer Uhr ist ein absoluter Schwerstarbeiter zugange: Zwischen 18.000 und 36.000 Schwingungen pro Stunde vollführt allein die Unruh. Das Werk braucht dementsprechend auch mal eine Auszeit und eine gründliche Durchsicht. Eine solche Revision bei unserem Uhrmachermeister macht Ihre Uhr wieder fit!

Je nach Modell unterscheidet sich der Revisionsbedarf, aber moderne und hochwertige Armbanduhren sollten in der Regel alle fünf Jahre zur Revision. Das ist keine normale Durchsicht, wie man das vom Auto kennt, sondern eine Generalüberholung bzw. Instandsetzung, bei der die Uhr komplett in ihre Einzelteile zerlegt wird. All die winzig kleinen Räder, Wellen, Federn und Lager werden dabei untersucht, gegebenenfalls gegen neue getauscht, in jedem Fall aber gründlichst gereinigt und geölt.

Hat Ihre Uhr eine solche Behandlung denn wirklich nötig? Das steht außer Frage, denn alle Komponenten des hochkomplexen Uhrwerks verrichten Stunde für Stunde und Tag für Tag harte Arbeit. So schwingt die Unruh einer Uhr pro Stunden zwischen 18.000 und 36.000 Mal. Binnen fünf Jahren kommen mal eben über eine Milliarde Schwingungen zusammen – da ist eine kleine Wellness-Behandlung wirklich angebracht.

Ihre Uhr ist bei uns in besten Händen

Unser Uhrmachermeister braucht für die Durchführung einer Revision vor allem drei Dinge: Ruhe, Konzentration und jede Menge Fingerspitzengefühl. Jedes noch so kleine Teil, jedes noch so gut versteckte Detail will und muss kontrolliert werden. Nur so kann das fachgerechte Ölen der winzigen Schräubchen und Komponenten, die teilweise noch nicht einmal millimetergroß sind, gelingen und am Ende wieder jedes Zahnrad in das andere greifen. Ultraschall, Lupe und spezielle Reinigungsmittel sind bei einer Revision die besten Freunde des Uhrmachers.

Eine Revision ist nicht mal eben schnell gemacht. Schon für die Behandlung einfacher Uhrwerke braucht man in der Regel etwa zwei Stunden. Dieser Zeitraum kann sich schnell vervielfachen, wenn es sich bei der zu revidierenden Uhr um ein kompliziertes und hochkomplexes Werk handelt. Ganz generell aber gilt: Revisionen sind für jede mechanische Uhr wichtig, ganz egal, wie hochwertig die Komponenten auch sein mögen.

Nutzen Sie die Zeit des Stillstands

Gerade jetzt, wo nicht viele Geschäfts- oder Abendtermine anstehen und die Uhr vielleicht nur im Beweger verbringt, ist eine gute Zeit, an eine Revision zu denken. Sie können Ihre Uhrenschätze gerne bei uns überprüfen, reinigen und gegebenenfalls reparieren lassen. Ihr Vorteil bei Juwelier Hilscher: Als zertifizierte Rolex & Tudor Fachwerkstatt sind wir vom Hersteller autorisiert, uns in unseren Werkstätten direkt um Ihre Uhrenschätze zu kümmern. Dank unseres großen Ersatzteillagers sind wir in der Lage, auch schwierigste Fälle schnellstmöglich zu bearbeiten.

Bevor wir eine Revision durchführen, erhalten Sie selbstverständlich einen detaillierten Kostenvoranschlag von uns, den wir mit Ihnen persönlich besprechen. Im Rahmen eines solchen Gespräches können nicht nur all Ihre Fragen geklärt werden, wir versprechen Ihnen auch, dass Sie Ihre Uhr danach noch viel besser verstehen und würdigen werden.

Uhren anderer Marken senden wir zu der jeweiligen Marke ein und betreuen Sie mit unserem Fachwissen, welche Leistungen Ihre Uhr benötigt und was vielleicht nicht unbedingt nötig ist.

Auch und gerade jetzt in Corona-Zeiten sind unsere Uhrmachermeister für Sie da, denn die Werkstätten sind weiterhin geöffnet. Gönnen Sie Ihrer Uhr also diese Art der Zuwendung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre ganz persönliche Lieblingsuhr!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp