Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Meister begeistert mit Girello-Ringen

Preisgekröntes Design und ein innovativer Dreh kennzeichnen die Girello-Ringe der Manufaktur Meister. Die Ringe lassen sich spielerisch umeinanderdrehen und erzeugen so zauberhafte Lichteffekte.

Die Innovationskraft und Kreativität der Manufaktur Meister findet in der Girello-Kollektion wunderschön Ausdruck. Aus edlen Materialien in außergewöhnlichem Design gefertigt, faszinieren die drehbaren Ringe nicht nur Schmuckliebhaberinnen, sondern auch die Fachwelt: Die modernen Kreationen wurden bereits mehrfach mit dem red dot design award ausgezeichnet.

Den Dreh raus

Die spannende Oberflächengestaltung der neuen Ringmodelle verzaubert mit ihren glänzenden Linien und funkelnden Diamanten. Wird der Ring sanft am Finger gedreht, entstehen bei jeder der geschmeidigen Bewegungen glitzernde Effekte.

Modern, verspielt oder klassisch

Jede Schmuckliebhaberin kann hier genau den Ring finden, der ihren Stil unterstreicht. Kühles Platin, strahlendes Weißgold, warmes Gelbgold oder leuchtendes Rotgold sind die kostbaren Materialien, aus denen die Kreationen der Girello-Kollektion gefertigt sind. Spannend sind Ringe, die aus einer Kombination der edlen Materialien kreiert wurden. Der kostbare Diamantbesatz präsentiert sich mal dezent funkelnd, mal üppig strahlend.

Innovation aus Tradition

Die Manufaktur Meister fertigt bereits seit über 120 Jahren in Handarbeit einzigartige Schmuckstücke, die das Herz berühren. Das eingravierte „M“ in jedem von ihnen ist Garant für Nachhaltigkeit, Materialien höchster Güte und exzellente Verarbeitung.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Erwin Sattler: Uhren von Format

Das Münchner Familienunternehmen fertigt Tisch-, Wand- und Standuhren, die uns mit ihren technischen Innovationen und detailverliebter Manufakturarbeit faszinieren.

Die Meisterwerke der Großuhrenmanufaktur Erwin Sattler machen Zeit erlebbar: Ein Pendel von links nach rechts schwingen zu sehen und dabei das leise Ticken der Uhr zu hören, ist fast schon meditativ. Tradition und Technik am Puls der Zeit gehen hier eine vollkommene Symbiose ein. Gefertigt werden die Großuhren seit über 60 Jahren in Manufakturarbeit.

Einzigartige Ästhetik und Technik

Die Präzisionspendeluhren von Erwin Sattler sind Einrichtungsgegenstände von hoher ästhetischer Qualität. Bei ihrer Fertigung werden ausschließlich beste Materialien mit äußerster Sorgfalt verarbeitet und zu einem exklusiven Ganzen geformt. Die Uhren werden so gebaut, dass Reibung, Temperatur- und Luftdruckschwankungen der Ganggenauigkeit kaum etwas anhaben können. Hängen die Uhren erschütterungsfrei an einer stabilen Wandfläche, weicht die Dauer eines Pendelschwungs von der Vorgabe modernster Cäsium-Zeitnormale über Monate und Jahre hinweg nur minimal ab.

Metallica 80 – Präzision trifft auf Eleganz

Filigrane Metallintarsien veredeln das schwarze Gehäuse der Präzisionspendeluhr Metallica 80, das in Handarbeit mit 13 Lackschichten versehen wird. Das eloxierte Zifferblatt mit den bombierten gebläuten Zeigern wird von einer massiven Messinglünette gerahmt.

Die Metallica 80 ist mit dem Sattler Kaliber 2011 ausgestattet, das über einen Durchbruch in der Vorderplatine und eine sichtbare Hemmung (Graham) verfügt. Der Sekundenzeiger macht, bedingt durch die Pendellänge, in fünf Sekunden sieben Schritte und so zeigt der Rhythmus der Uhr einen ganz einzigartigen Charakter.

Exklusive Objekte für Ihre Wohnung

Kleiner und dezenter als die Präzisionspendeluhren zeigen sich die Seilzug-Regulatoren von Erwin Sattler. Sie sind exklusive Objekte, die zu vielen Wohnstilen passen und die Blicke magisch auf sich ziehen. Hochpräzise Manufakturarbeit, die sich in zurückhaltender Ästhetik präsentiert.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lang & Heyne zeigt Friedrich III

Mit seiner minimalistischen Erscheinung steht die Friedrich III als Sinnbild für das bewusste Genießen von Einfachheit – ohne dabei auf exklusive Details zu verzichten.

Zurückhaltend und klar im Design präsentiert sich das Modell Friedrich III von Lang & Heyne. Das Zifferblatt in massivem Silber ist hell mattiert oder in Galvanik-Schwarz erhältlich und trägt schlanke, römische Ziffern. Die dezentrale Sekunde ist bei 6 Uhr positioniert und verfügt über einen Sekundenstopp.

Präzision durch Caliber VI

DDer Boden des 39,2-mm-Gehäuses ist mit einem leicht gewölbten Saphirglas besetzt, das den Blick freigibt auf das Caliber VI. Bei der Entwicklung des fünften Uhrwerks aus dem Hause Lang & Heyne lautete die Devise „zurück zu den Wurzeln“. Entwickelt für eine schlichte Drei-Zeiger-Uhr wie die Friedrich III, selbstverständlich in feinster Manier veredelt. Das Caliber VI ist vom Caliber V abgeleitet und setzt die Formensprache der trigonalen Räderwerksbrücke fort. Für Kenner ist die Herkunft aus der Manufaktur Lang & Heyne so sofort sichtbar. Das Caliber VI bietet eine Gangreserve von 55 Stunden.

Variantenreiches Erscheinungsbild

Das Modell Friedrich III ist mit einem Gehäuse aus Platin, 18 Karat Weiß- oder Roségold sowie Edelstahl erhältlich. Es weist einen Durchmesser von 39,2 mm auf und ist 10,5 mm hoch. Getragen wird die Uhr am Alligatorleder-Armband mit Dorn- oder Faltschließe, wasserdicht ist sie bis 3 bar.

Mehr als ein Zeitmesser

Lang & Heyne steht für vollendete Handwerkskunst. Eine Uhr der Dresdner Manufaktur ist nicht nur ein Zeitmesser – genauso, wie eine Statue nicht nur ein Stück Marmor ist und ein feines Aquarell nicht nur ein Bild. Sie ist ein Statement des Trägers und spiegelt seine Weltgewandtheit und seinen Stil wider.

Berühmter Namenspatron

Benannt ist die exklusive Uhr nach Friedrich III, Markgraf von Meißen und Landgraf in Thüringen. Im Jahr 1349 übernahm er die väterlichen Länder Meißen und Thüringen, die er zusammen mit seinen Brüdern regierte. Während seiner Regentschaft festigte sich das innere Gefüge des Landes. Friedrich III verfolgte die Vergrößerung des wettinischen Besitzes zielstrebig und forcierte den Ausbau der Verwaltungsstruktur.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Limitierte Edition Club Automatik von Nomos Glashütte

Die drei neuen Sondermodelle Club Automatik von Nomos Glashütte präsentieren sich in ausdrucksstarken Farben. Sie sind jeweils auf 175 Stück limitiert und eignen sich hervorragend als exklusives Geschenk für (junge) Uhrenliebhaber.

Nomos Glashütte hatte beim Entwurf der Modelle die nächste Generation von Uhrenträgern im Sinn, die noch viel vorhaben und dabei auf einen sportlich-eleganten Zeitmesser an ihrer Seite setzen. Daher passen die Uhren sowohl zum entspannten Freizeitlook wie zum Anzug.

Ausdrucksstarke Farben

Die Namen Club Automatik onyx, Club Automatik navy und Club Automatik olive orientieren sich an den Farben der Zifferblätter. Im Edelstahlgehäuse mit einem Durchmesser von 40 Millimetern sehen die Uhren an fast allen Handgelenken sehr gut aus. Dank einer Wasserdichtigkeit von 20 atm können sie gern auch mal tiefer abtauchen.

Genauigkeit garantiert

Im Inneren der drei neuen Modelle tickt das Manufakturkaliber DUW 5001, seinerzeit das erste eigenentwickelte Automatikwerk von Nomos. Es wird nach Chronometerwerten reguliert und verfügt über das hauseigene Nomos-Swing-System.

Passende Armbänder

Jede der Uhren wird an einem anderen Band getragen: Die Club Automatik navy am blauschwarzen Textilband, die Club Automatik olive am Textilband in hellgrau und die Club Automatik onyx am Nomos Metallarmband.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Breitling: Chronomat-Modelle punkten mit Zielstrebigkeit und Glamour

Breitling hat die Kollektion der Chronomat-Modelle auf Frauen ausgeweitet. Laut der Manufaktur ist das Modell vor allem für moderne Frauen gedacht, die ihre eigene Sicht auf die Welt haben und sie dementsprechend neu gestalten.

Die Chronomat ist Breitlings universelle Sportuhr für jede Gelegenheit. Sie ist seit 1984 erhältlich und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Damals markierte sie die Rückkehr des mechanischen Chronographen bei Breitling. Gut 40 Jahre später lanciert die Manufaktur nun auch Damenmodelle in den Größen 36 und 32 Millimeter.

Sportlich und gleichzeitig elegant

Die aktuellen Varianten begeistern mit ihrer Verbindung aus Sportlichkeit und Eleganz – mit dem gewissen Retro-Touch. So sind die Uhren sportliche Begleiter in der Freizeit und elegante Accessoires beim Businesstermin. Und mir einer Wasserdichtigkeit von 100 Metern machen sie auch am Pool eine gute Figur.

Exklusive Wahlmöglichkeiten

Natürlich sind auch die neuen Modelle der Chronomat-Kollektion für Frauen COSC-zertifizierte Chronometer, wie alle Breitling-Uhren. Neben unterschiedlichen Größen (36 mm Automatic und 32 mm SuperQuartz) kann die Trägerin auch beim Gehäusematerial wählen: cooler Edelstahl, Gold und Edelstahl in Bicolor oder luxuriöses 18-Karat Rotgold. Für besonderen Glanz im Leben sind Modelle mit diamantbesetzten Lünetten und Indizes erhältlich. Alle Varianten werden am legendären Rouleaux-Armband mit Doppelfaltschließe getragen.

Farbe bekennen

Die Chronomat Automatic 36 ist mit speziell lackierten Zifferblättern in zehn Farbvarianten erhältlich, darunter Weiß, Blassgrün, Mitternachtsblau und Kupfer. In ihrem Inneren kommt das Breitling-Kaliber 10 zum Einsatz, es bietet eine Gangreserve von zirka 42 Stunden. In der Chronomat 32 arbeitet das SuperQuartz Breitling-Kaliber 77. Die Batterielebensdauer beträgt zwischen drei und vier Jahren. Das Modell ist in sieben Versionen mit weißem und mitternachtsblauem Zifferblatt verfügbar.

Breitling CEO Georges Kern sagt zur Inspirationsquelle für die Chronomat 36 und 32: „Für diese neue Kollektion haben wir uns von der Breitling Frau selbst inspirieren lassen: Herausragende Frauen, denen Action, Zielstrebigkeit und Stil wichtig sind.“

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Longines Spirit: Im Geist der Pioniere

Während ihrer Missionen zu Lande, zu Wasser und in der Luft vertrauten Amelia Earhart, Howard Hughes und Paul-Emile Victor ihrem Instinkt – und den Zeitmessern von Longines. Die Manufaktur setzt ihnen nun ein zeitgemäßes Denkmal.

Die neue Kollektion Spirit – also „Geist“ – soll den Pioniergeist der Legenden aufleben lassen und als Bindeglied zwischen Geschichte und Innovation fungieren. Daher verbinden die Modelle typische Eigenschaften klassischer Fliegeruhren mit chronometerzertifizierten Automatikwerken und aktuellen Designmerkmalen.

Charmante Details

Die Gestaltung des Zifferblattes mit Höhenring, Rautenindizes und den markanten Stabzeigern erinnert ebenso an die Historie der Luftfahrt, wie die großformatige verschraubte Krone der Modelle. Das gewölbte Saphirglas und ein gravierter Gehäuseboden runden das Erscheinungsbild harmonisch ab.

Frisch zu Werke

Ergänzt wird die im Retrostil gehaltene Optik der Uhren von einer hochmodernen Technik. Die gesamte Reihe verfügt über Automatikwerke (L888.4 und L688.4), die dank Silizium-Spiralfedern äußerste Präzision und eine erhöhte Langlebigkeit garantieren. Beide Kaliber wurden von der Offiziellen Schweizer Kontrollstelle für Chronometer (COSC) als „Chronometer“ zertifiziert.

Große Modellvielfalt

Die Kollektion Spirit umfasst mehrere Modelle. Es gibt zum einen die Dreizeiger-/Kalender-Varianten, die einen Durchmesser von 40 bzw. 42 Millimetern aufweisen. Sie werden vom Chronographen-Modell mit einem Durchmesser von 42 Millimetern ergänzt. Das Zifferblatt begeistert mit einer Farbauswahl in Mattschwarz, Blau mit Sonnenschliff und Silberfarben gekörnt. Die fünf aus dem Zifferblatt applizierten Sterne stehen bei Longines für eine verbesserte Qualität und Verlässlichkeit der Uhrwerke.

Damals wie heute sind die Uhren also optimale Begleiter für alle, die sich ihren persönlichen Herausforderungen stellen und Neues entdecken wollen.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Longines Avigation BigEye: Überflieger aus Titan

The Longines Avigation BigEye erinnert im Design der 1930er-Jahre an die glorreichen Zeiten der Luftfahrt – und ist nun auch als Titanversion mit petrolblauem Zifferblatt erhältlich.

Der Zeitmesser steht in der großen Fliegeruhren-Tradition der Schweizer Manufaktur und zeichnet sich durch die gute Ablesbarkeit seines Zifferblatts und den übergroßen 30-Minuten-Zähler aus. Der Name Longines ist schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Eroberung der Lüfte verbunden. Die Marke zeigt nun ein Neuinterpretation von The Longines Avigation BigEye, die Uhrenliebhaber wie Luftfahrtfans geleichermaßen begeistern wird. Ihr edles Titangehäuse mit einem Durchmesser von 41 Millimetern macht die Uhr zum markanten Begleiter.

Auf einen Blick ablesbar

In bester Fliegeruhren-Tradition zeichnet sich das Modell durch seine großartige Ablesbarkeit aus. Das gekörnte petrolblaue Zifferblatt mit Dégradé́-Effekt bietet einer kleinen Sekunde bei 9 Uhr, einem 12-Stunden-Zähler bei 6 Uhr und einem übergroßen 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr Raum. Auf ihn spielt der Namenszusatz „BigEye“ an. Komplettiert wird das Blatt durch charakteristische Zeiger und arabische Ziffern mit SuperLuminova-Beschichtung, die die Zeit auch unter schwierigen Lichtverhältnissen optimal anzeigen.

Werk der Spitzenklasse

In ihrem Titangehäuse bietet The Longines Avigation BigEye Raum für ein Säulenradchronographen-Werk (L688) mit Siliziumspiralfeder für erhöhte Präzision und gesteigerte Widerstandsfähigkeit gegen Magnetfelder. Longines bietet das Modell mit einer Garantie von 5 Jahren an – ein Beleg für die hohe Qualität und Verlässlichkeit des Werkes.

 

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schmuck von Bron: Farben, die die Seele berühren

Die schmucken Kreationen der niederländischen Manufaktur Bron begeistern mit leuchtenden Edelsteinen in besonderen Tönen – feine Designs, die Frauen einfach lieben. Die Kollektion Joy gibt der Trägerin sogar ein Küsschen!

Firmengründerin Heleen Bron wagte 2001 einen großen Schritt, als sie aus dem familieneigenen Juwelenhandel ausstieg und ihre eigene Marke gründete. „Ich bin völlig überzeugt, dass der Markt etwas Neues, etwas Frisches braucht“, sagte sie damals. „Und vor allem braucht er Farbe!“ Sie wollte Designs kreieren, die sie selbst liebt und die auch ihre Freundinnen gern tragen würden. Das ist ihr gelungen – heute schätzen Frauen in vielen Ländern ihre Kreationen, die organisch und feminin wirken.

Edle Steine und warmes Gold

Die Ringe, Colliers, Armbänder und Ohrringe faszinieren mit ihren einzigartigen Edelsteinen, die von den firmeneigenen Gemmologen handverlesen werden. Damit jeder Stein „lebt“, erhält er den für ihn bestmöglichen Schliff. In Kombination mit funkelnden Diamanten und feinstem 18-karätigem Gold in Gelb, Weiß oder Rosé kann er so seine volle Schönheit entfalten.

Die leisen Töne

Zweimal im Jahr entwickelt Bron neue Farbwelten, in denen die Schmuckstücke dann kreiert werden. Besonders begeistert sind Heleen Bron und ihre Mitarbeiter von Steinen in seltenen Schattierungen. Liebend gern arbeiten sie „mit eher ungewöhnlichen Nuancen eines Farbsteins und mit Tönen, die sich je nach Licht verändern können“, berichtet die Firmengründerin. „Wir finden, das macht den Schmuck noch attraktiver und auch äußerst individuell.“

Ein Küsschen für die Trägerin

Die Kollektion Joy ist nach dem englischen Wort für Freude benannt, und so sprühen diese kleinen Schmuckstücke vor Fröhlichkeit und Liebe. Das „Küsschen“ ist das Markenzeichen der Kollektion. Ein süßes X, das in der Chatsprache für einen Kuss steht, ziert alle Entwürfe. Ob mit Diamanten, Saphiren oder nur in Gold – es soll Freude schenken. Die kleinen, feinen Kreationen eignen sich zu vielen Anlässen im Leben als Geschenk, das wirklich von Herzen kommt. Mit blauen Diamanten besetzt, strahlen sie hell wie der Himmel an einem sonnigen Frühlingstag.

Freude an jedem Tag

Helen Bron sagt: „Unsere Marke steht für lässigen Luxus. Wir möchten, dass Frauen Spaß an ihrem Schmuck haben – jeden Tag und in jeder Situation. Wir glauben, dass auch hochwertige Stücke nicht in den Safe gehören, sondern einfach zu jedem Look wie selbstverständlich getragen werden können.“ Und genau das sollten sie – denn schließlich bringen sie Freude!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Chopard Happy Hearts: Da geht uns das Herz auf!

Gute Nachrichten für Schmuckliebhaberinnen mit großem Herzen: Die Kollektion Happy Hearts von Chopard ist um kostbar funkelnde Kreationen erweitert worden. Die neuen Cocktail-Anhänger ziehen alle Blicke auf sich und zarte Ohrringe aus 18 Karat Gold glänzen mit Diamanten, Perlmutt, Onyx und rotem Stein.

Der Schmuckkollektion Happy Hearts fliegen alle Herzen zu, denn Ringe, Armbänder, Ohrringe und Colliers ziert das Symbol der Liebe. Sie verführen den Betrachter mit ihrem harmonischen Design, den fließenden Formen und kostbaren Materialien.

Anhänger, die das Herz berühren

Die neuen Cocktail-Anhänger der Schmuckmanufaktur sind wahre Hingucker und werden in zwei Größen nah am Herzen an glänzenden Goldketten getragen. Sie sind aus 18-karätigem Weißgold oder Roségold gefertigt und bilden mit unterschiedlich großen Herzen aus Perlmutt, Malachit oder mit Diamantpavé ein schmuckes Ganzes. Selbstverständlich ist auch der berühmte Happy Diamond als Signatur des Hauses Chopard integriert – er schwebt frei zwischen zwei Saphirgläsern. Die kostbaren Schmuckstücke sind elegante Highlights zum schicken Abendkleid. Tagsüber getragen entsprechen sie jedoch ganz dem Trend des lässigen Luxus und schenken einem schlichten Outfit glamouröses Funkeln.

Tanz der zwei Herzen

Passend zu den Anhängern hat Chopard auch neuen Ohrschmuck kreiert. Die kostbaren Glanzstücke aus 18-karätigem Rosé- beziehungsweise Weißgold zeigen sich in Form von zwei Herzen, die verliebt miteinander zu tanzen scheinen. Im oberen schwebt ein kostbarer Diamant frei und funkelt bei jedem Lichtstrahl. Das zweite Herz ist etwas größer und scheint unter dem Ohr zu schweben. Es ist hinter dem Ohrläppchen unsichtbar durch einen goldenen Bügel mit dem ersten verbunden. Mit Diamanten, Onyx, Perlmutt oder rotem Stein ausgefasst, strahlt es wunderschön.

Mit diesen neuen Schmuckstücken erfüllt Chopard allen Frauen einen Herzenswunsch, die gern kreativ mit Ihrem Schmuck umgehen. Denn ganz nach Lust und Laune kann das kleinere Herz auch allein als fein funkelnder Ohrstecker getragen werden.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nomos Lambda: Hochfeines aus Glashütte

Die edle Lambda von Nomos Glashütte ist nun in streng limitierter Auflage auch in Edelstahl erhältlich.

Die zeitlose Eleganz der Lambda-Modelle von Nomos Glashütte beruht auf ihren kostbaren Materialien, ihren gedeckten Farben und ihrem hochfeinen Design. In einem schwungvollen Bogen präsentiert sich dabei die Gangreserveanzeige als zentrales Schmuckelement des Zifferblatts. Darunter ist die minimalistische Anzeige der kleinen Sekunde positioniert und beweist eindrücklich, dass starker Ausdruck nur minimaler Komponenten bedarf. Die Fadenzeiger für Stunden und Minuten scheinen darüber zu schweben.

Vollendete Handwerkskunst aus dem Nomos-Atelier

Das grandiose Handaufzugskaliber DUW 1001 sorgt für einen höchst präzisen Gang. Es ist nach Chronometerwerten reguliert und kann durch den Saphirglasboden bei seiner Arbeit betrachtet werden. Dabei übertragen zwei Federhäuser ihre Kraft und lassen es ganze 84 Stunden lang exakt arbeiten, bevor es erneut aufgezogen werden muss. „Mit Liebe in Glashütte gefertigt“ ist passenderweise auf dem Unruhkolben zu lesen.

Zifferblatt und Saphirglas der Sondermodelle sind sanft gewölbt und verleihen den exklusiven Uhren Tiefe. Die extrem schmale Lünette rahmt das Blatt und schenkt dem 40,5-mm-Edelstahlgehäuse Leichtigkeit und Eleganz. Vollendet wird das Erscheinungsbild der Lambda Sondermodelle 175 Years Watchmaking von den Armbändern aus hochwertigem Horween Genuine Shell Cordovan, die mit Nomos-Flügelschließen ausgestattet sind.

 

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp