Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Montegrappa Venetia: Aus Leidenschaft zur Lagunenstadt

Den Vibe der 1920er-Jahre bringt die Vintage-Kollektion "Venetia" von Montegrappa mit ihren luxuriösen Schreibgeräten in die Gegenwart zurück.

Die Goldenen Zwanziger werden vor allem mit Metropolen wie Paris oder Berlin verbunden. Doch auch in Venedig erblühte das Leben. Kunst und Kunsthandwerk erfreuten sich steigender Beliebtheit. In dieser Zeit nimmt auch die Manufaktur Montegrappa ihren Anfang. Gegründet 1912 in der Nähe der Lagunenstadt, zeigen sich die Einflüsse noch heute in der Vintage-Kollektion. Aus dieser möchten wir Ihnen den Federhalter „Venetia“ ans Herz legen.

Zum Schreiben schön

Der Federhalter ist in seiner Gestaltung von den beschwingten Zwanzigern inspiriert. Besondere Details sind Beschläge und Clip aus vergoldetem Messing, die dem damaligen Kunststil der Venezianer nachempfunden sind. Auch die Namensgebung „Venetia“ erinnert an die „Gründungszeit“ von Montegrappa.

Das Logo der Manufaktur wurde sogar mit einem Diamanten in den Schaft eingraviert. Es wurde 1928 –ergo ebenfalls in den Zwanzigern – entworfen und unterstreicht die Historie von Montegrappa. Im Gegensatz zu dieser historisch und vor allem venezianisch angehauchten Optik steht das Technische: Feder und Tintensystem sind auf dem neuesten Stand und sorgen für ungebremste Schreibfreude.

 

Diesen besonderen Füllfederhalter gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ob in schwarz oder Lagunengrün, mit Edelstahl- oder 585/-Goldspitze bleibt Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Auch als Kugelschreiber ist die „Venetia“-Ausführung zu erhalten. Kontaktieren Sie uns gerne für mehr Informationen und einem Beratungsgespräch.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Laco EDITION 97: Historische Fliegeruhr auf dem Weg zum 100. Jubiläum

Bei Laco steht 2025 das hundertste Firmenjubiläum ins Haus. Um das zu feiern, lanciert die Manufaktur auf ihrer MISSION 2025 mit der EDITION 97 das bereits dritte limitierte Sondermodell. Es besticht durch ein dunkelgrünes Zifferblatt, das von einem Bronzegehäuse umrahmt wird.

Das 1925 gegründete Unternehmen bereitet sich uhrmacherisch gewissenhaft aufs anstehende Jubiläum vor. Mit der EDITION 97 präsentiert die für ihre Fliegeruhren bekannte Manufaktur nun nach den EDITIONEN 95 und 96 der letzten beiden Jahre das neue limitierte Modell. Passend zum Countdown-Timer dieser Sonderserie ist die Neuheit auf 97 Exemplare limitiert.

Das Zifferblatt der EDITION 97 ist nach dem Vorbild der Original-Fliegeruhr (historisches Baumuster-B-Zifferblatt) gestaltet, das in diesem Fall aber ein dezentes Dunkelgrün aufweist. Auf dem äußeren Ring ist die Minutenanzeige, im inneren Ring hingegen die Stundenanzeige. Harmonisch eingerahmt wird das Antlitz mit seinen beigen Ziffern, Zeigern und Indizes von einem Bronzegehäuse.


Feine Details

Zwei schöne und auf den ersten Blick zu übersehende Details befinden sich fernab des Zifferblattes: Die Gehäuserückseite ist mit der einzigartigen Nummerierung der Uhr versehen und die Krone ziert in Anlehnung an die MISSON 2025 eine „97“.

Einzigartige Patina

Das Besondere dieser limitierten Modelle verkörpert das Bronzegehäuse wie wohl kein anderes Merkmal der Uhr. Bronze erfreut sich nicht nur bei Uhrenliebhabern zuletzt steigender Beliebtheit, sondern entwickelt mit der Zeit eine ganz eigene Patina. Die Oberfläche verändert sich je nach Tragegewohnheiten und damit einhergehend äußeren Einflüssen und macht den Zeitmesser so zu einer individuellen und einzigartigen Schönheit.


Für Fliegeruhren-Liebhaber

Neben dem Zifferblatt bietet das neue Modell auch weitere historische Details einer Fliegeruhr: Da wären die klassische Gehäuseform, die markante Fliegerkrone und die Belegung der Ziffern mit Super-LumiNova – aber wie in der originalen Vorlage ist nur jede zweite Ziffer der äußeren Minutenskala mit Leuchtmasse versehen. Kurzum: Die 42-Millimeter-Uhr mit dem Automatikwerk Laco 200 ist ein begehrtes Sammlerstück für Liebhaber der Fliegerei und ihrer Zeitmessung.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

NOMOS Club Sport neomatik jetzt auch in beliebter Unisex-Größe

Wahre Allrounder für sie und ihn. Die Manufaktur NOMOS Glashütte hat ihre Club Sport Modellfamilie um zwei neue Varianten ergänzt, die funktionelle Sportlichkeit mit klassischer Eleganz in bekannter NOMOS-Manier verknüpfen.

Club Sport neomatik polar und Club Sport neomatik petrol – so heißen die beiden Neuheiten. Wie Sie wahrscheinlich bereits vermuten, stehen die Namenszusätze polar und petrol für die beiden Zifferblattfarben, in denen die Modelle erhältlich sind: Polarblau und Petrolgrün. Die Farben sind zwar dezent, aber keinesfalls unscheinbar. Durch den feinen Sonnenschliff, der dem Zifferblatt einen zarten Glanz beschert, wirken die Farben nämlich sehr kraftvoll und intensiv. Ansonsten ist das Zifferblatt schlicht und aufgeräumt, genau wie NOMOS-Fans es mögen. Wirkungsvolle Details sind der Azuré-Schliff der vertieften kleinen Sekunde und die Super-LumiNova, die im Dunkeln das volle Potenzial der Zeiger und Ziffern zeigt.

Klein, aber nicht zu klein

Mit nur 37 Millimetern Durchmesser sind die Club Sport neomatik polar und petrol wesentlich kompakter als ihre Vorgänger – sehr zur Freude von Menschen mit schmaleren Handgelenken. Doch wer jetzt glaubt, dass die Zeitmesser dadurch an stärkeren Handgelenken verloren aussehen, täuscht sich. Durch die sehr langen Bandanstöße, die für das Design von NOMOS Glashütte charakteristisch sind, wirken sie eher wie eine Uhr mit 40 Millimetern Durchmesser. Wie bereits gesagt: wahre Allrounder für sie und ihn. Das dreireihige Edelstahlarmband, das speziell für die Club Sport Modelle entwickelt wurde, unterstreicht den sportlich-eleganten Charakter.

 

Das Gehäuse ist 8,4 Millimeter flach, sodass sich die Club Sport neomatik polar und petrol bequem unter einem Kleidungsstück verstecken lassen – sofern Sie das denn wollen. Da ein kleines Gehäuse logischerweise nur ein kleines Kaliber beherbergen kann, überrascht es Sie wahrscheinlich nicht, dass das verbaute antriebsstarke neomatik-Kaliber DUW 3001 lediglich 3,2 Millimeter hoch ist. Ein technisches Meisterwerk mit einer Gangreserve von etwa 43 Stunden, das zudem durch einen wahlweise verfügbaren Saphirglasboden sehr schön anzusehen ist. Zu guter Letzt möchten wir noch auf die Wasserdichtheit zu sprechen kommen. Bis zu 200 Meter hält sie dem Druck stand. Damit erreichen die Modelle zwar nicht den Wert ihrer Vorgänger, doch die Tiefe sollte für alles ausreichen, was man gemeinhin so im Wasser unternehmen darf.

Sie sind neugierig geworden und wollen die Uhren von NOMOS Glashütte einmal ausprobieren? Besuchen Sie uns in unserem Stammhaus in Schwabing!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Art Deco von Roberto Coin: Seit über 100 Jahren am Puls der Zeit

Vergangenes erscheint uns manchmal nostalgisch, manchmal aber auch altbacken. Keines dieser beiden Attribute trifft jedoch auf die Linie Art Deco von Roberto Coin zu. Diese Kollektion ist inspiriert von der gleichnamigen Design-Bewegung, die vor etwa 100 Jahren ihren Siegeszug feierte – und seitdem als zeitlos modern gilt.

Der Art-déco-Stil zeichnet sich durch die gestalterische Verbindung der Eleganz der Formen, der Kostbarkeit der Materialien, der Stärke der verwendeten Farben und nicht zuletzt durch seine Sinnlichkeit aus. In den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts erlebte diese Stilrichtung ihre Hochphase, erscheint uns aber heute ob eben dieser Merkmale noch immer aktuell und modern. Genau deshalb sind Schmuckstücke und andere Gegenstände aus jener Zeit höchst gefragt. Die italienische Manufaktur Roberto Coin hat das zum Anlass genommen, eine Linie namens Art Deco genau davon inspiriert zu erschaffen.

Die Sinnlichkeit von Gegensätzen

Der Schmuck aus dieser Kollektion von Roberto Coin verbindet fantasievolle und strenge Linienführung im Einklang mit geometrischen Mustern und einer Prise Symmetrie. Der Meisterjuwelier hat seine ganz eigene Interpretation der Epoche geliefert. Zickzacklinien, weite Kurven, spitze Winkel und weiche Quasten sind typisch Art déco – die kraftvollen Farben der Stücke hingegen widersetzen sich den Regeln der Harmonie, wie es auch die Kunst des Art déco tat. So gewinnen die Schmuckstücke starken Charakter und hohen Wiedererkennungswert.

Luxus, der aus dem Inneren sprüht

Die Schmuckstücke der Kollektion umfassen Ringe, die neben der optischen Linienführung des Art-déco-Stils auch das Element der kostbaren Materialien aufgreifen und feinste Goldlegierungen mit exklusiven und virtuos verarbeiteten Gesteinen und Kristallen wie Lapislazuli oder Malachit vereinen – garniert von Diamanten höchster Güte.

Ihnen gemein ist ein kleines, aber entscheidendes und überaus luxuriöses Detail im Inneren: Roberto Coin versieht seine Kreationen mit den eigenen Initialen und einem Rubin im Inneren. Eine Signatur, die übrigens bei allen Schmuckstücken sämtlicher Kollektionen zum Einsatz kommt und dank des Rubins für Lebensfreude, Leidenschaft und Leistungsfähigkeit steht. Denn der kostbare rote Farbedelstein galt früher als Überbringer guter Wünsche.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Traumhafte Inspirationen

Verona, Venedig, Rom, Capri und Portofino inspirieren Roberto Coin in einer Art Grand Tour der Kreativität.

Roberto Coin bezieht seine Inspiration gern aus den schönsten Orten Italiens. Auch seine neue Erfolgskollektion ‚Love in Verona‘ ist im Zuge dieser Tradition entstanden. Verona war bekanntermaßen Schauplatz der berühmtesten Liebesgeschichte aller Zeiten, der zwischen Romeo und Julia. Die Stadt ist auch Sitz des „Juliet Clubs“, des wohl romantischsten Vereins überhaupt, der sich seit 1930 aller an Julia gerichteten Briefe annimmt. In der Kollektion ‚Love in Verona‘, die ideell Shakespeares tragischer Heldin gewidmet ist, spielt Roberto Coin mit einer steten Abfolge jener vierblättrigen Diamantblüte, die die Marke kennzeichnet und für diese Reihe bestens geeignet ist. Die in den drei Goldfarben sowie glänzend oder satiniert ausgeführten Modelle der Kollektion werden für einen besonders romantischen Total Look auch kombiniert getragen.

Vor Verona hatte Roberto Coin seine Inspirationen bereits in Rom (für die Kollektion Roman Barocco) sowie in Venedig gefunden. Die Dekore der antiken Palazzi der Lagunenstadt und die Atmosphäre ihrer engen Gassen mit den Lichtreflexen der vom Wasser gespiegelten Lanternen lieferten die kreativen Impulse für die Reihe Venetian Princess, aus der später eine weitere Erfolgskollektion entstand: Die bei den Kundinnen äußerst beliebte Princess Flower besticht durch eine Neugestaltung des typischen Flechtwerks aus Gold, hier als Rahmen stilisierter Blütenblätter, die häufig aus Onyx, Türkis, Malachit oder Lapislazuli geformt und mit Diamanten übersät sind. Die Verbindung erlesener kunsthandwerklicher Fertigung und technologisch perfekt ausgeführter Strukturen ergibt makellose und zugleich alltagsfeine Schmuckstücke. Der Schmuck von Roberto Coin wird so zum Botschafter des italienischen Sinns für Schönheit.

Sie sind neugierig geworden und wollen den Schmuck der Manufaktur Roberto Coin einmal live erleben? Besuchen Sie uns in unserem Stammhaus in Schwabing!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das Hochfrequenz-Kaliber von Longines: Erwartungen übertroffen

Hochfrequenz-Kaliber und Longines, das passt für viele auf den ersten Blick nicht zusammen – zu Unrecht! Denn die Ultra-Chron beweist das Gespür und die Fertigkeit der Schweizer Manufaktur für hochpräzise Uhren, die alle Richtlinien übertreffen.

Longines brachte die Neuauflage der Ultra-Chron dieses Jahr heraus und beweist damit einmal mehr wozu ihre Uhrmacher fähig sind. Wir finden: Es sollte viel öfter über Longines gesprochen werden, wenn es um höchste Präzision und vortrefflichste Uhrmacherkunst geht.

Die neue Longines Ultra-Chron ist die Essenz aus über hundertjähriger Expertise im Bereich der Hochfrequenz-Zeitmessung. Die Historie begann 1914 mit dem ersten Hochfrequenz-Kaliber für eine Stoppuhr, die die damals fortschrittliche Leistung einer auf eine Zehntelsekunde genaue Messung vollbrachte. Die neue Ultra-Chron geht auf den Ultra-Chron Diver von 1968 zurück, den ersten Diver mit einem solch schnell schlagenden Kaliber. Schnell schlagend, das bedeutet in diesem Fall eine Taktung von 5 Hz statt 4 Hz und macht sagenhafte 36.000 Schwingungen pro Minute! Da jede Vor- und Zurückbewegung der Unruh einen Tick des Sekundenzeigers bewirkt, läuft die Uhr und vor allem der Sekundenzeiger damit nicht nur flüssiger, sondern auch präziser. Damit erlaubt ein Hochfrequenz-Kaliber zudem auch ein genaueres Stoppen bei Chronographen.

Die Longines ist als „Ultra Chronometer“ zertifiziert und unterbietet damit die strengen Normen der COSC sogar noch. Die Neuheit verfügt über das Kaliber L836 mit Uhrenfeder aus monokristallinem [LN1] Silizium mit einer Gangreserve von etwa 52 Stunden. Die Feder macht die Uhr weitestgehend unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen wie Magnetismus.
 
Die Ultra-Chron ist darüber hinaus in ihrer Funktion als Taucheruhr über jeden Zweifel erhaben und bietet eine Wasserdichte bis 30 bar, einen verschraubten Gehäuseboden und eine Dreifach-Sicherheitsfaltschließe.
 
Sind Sie bereit für eine hochpräzise Uhr mit kissenförmigem Gehäuse und absolutem Wiedererkennungswert?

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die magische Rubinsignatur

Die edlen Schmuckstücke von Roberto Coin verfügen innen über eine ebenso diskrete wie kostbare Signatur in Form eines kleinen Rubins.

Diese Idee aus längst vergangenen Zeiten entstammt den vergilbten Seiten antiker Bücher: Dank seiner Leidenschaft für Legenden und Historie war Roberto Coin auf drei ganz besondere Erzählungen gestoßen. Drei Geschichten, die wie alle Mythen Fantasie und Wirklichkeit verschmelzen lassen. Die erste entführt uns in die Welt der antiken Ägypter: Für die Pharaos war der auf der Haut getragene Rubin ein Garant ewiger Liebe, Freude und Gesundheit. Die zweite Legende erzählt von birmanischen Kriegern, die diesen Stein in der Schlacht als schützendes Amulett trugen. Die dritte beschreibt einen bekannten hinduistischen Mythos, der die Rubine als kostbare Früchte von Kalpa, dem heiligen Baum der Wünsche und Hoffnung betrachtet. Fasziniert von diesen Erzählungen erkannte Roberto Coin im Rubin ein Emblem mit gehaltvoller Bedeutung und somit ein ideales Symbol, um Wesen und Mission seiner kreativen Welt darzustellen.

Leuchtende Edelsteine

So kam es, dass die italienische Schmuckmanufaktur seit 1996, als mit der Einführung der Kollektion Appassionata die Geschichte der Marke Roberto Coin begann, eine magische Signatur in Form eines kleinen Rubins mit großer Geschichte aufweist. Seitdem findet sich die ganze Fülle der emotionalen Botschaft, die Roberto Coin allen Frauen widmet – eifriger Mut, leidenschaftliche Liebe und lebendige Hoffnung – symbolisch in jenem mythischen Rubin wieder, der alle seine Schmuckstücke ziert.

 

Sie sind neugierig geworden und wollen den Schmuck der Manufaktur Roberto Coin einmal live erleben? Besuchen Sie uns in unserem Stammhaus in Schwabing!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Daybreak – warme Farben in der exklusiven Schmuckkollektion von Bron

Wenn die Sonne morgens aufgeht und den Himmel zum Leuchten bringt, herrscht ein fast magisches Licht. Helen Bron ist es gelungen, genau diese Stimmung in kostbarem Farbsteinschmuck einzufangen. Juwelen für alle Schmuckliebhaberinnen, die diesen besonderen Moment des Tages lieben.

Das Ziel von Firmengründerin Helen Bron war es, etwas Neues, etwas Frisches zu kreieren – mit viel Farbe. Designs, die sie selbst liebt und die auch ihre Freundinnen gern tragen würden. Dies gelingt ihr mittlerweile seit über 20 Jahren immer wieder. Frauen weltweit lieben ihre exklusiven Schmuckkreationen, die mit handverlesenen Edelsteinen begeistern.

Kollektion Daybreak

In der Kollektion Daybreak stellt sie ihr Händchen für besondere Farben und feminines Design einmal mehr funkelnd unter Beweis. Die Linie sprüht vor Lebensfreude und zeigt ein spannendes Farbspektrum: Dunkler Rauchquarz und Mondstein stehen sanft für die letzte Dunkelheit der Nacht. Citrin und rosa Turmalin verkörpern eindrucksvoll das ganz besondere rosa- und fliederfarbene Leuchten des Himmels und Rutilquarz läutet mit seinen goldenen Sonnenstrahlen den neuen Tag ein.

Leuchtende Edelsteine

Die Juwelen fesseln den Blick mit ihren einzigartigen Edelsteinen. Jeder von ihnen erhielt den für ihn bestmöglichen Schliff, um möglichst lebendig zu wirken. In Kombination mit strahlenden Diamanten und feinstem 18-Karat-Roségold können sie so ihre volle Schönheit entfalten.

Vielseitig kombinierbarer Schmuck

Die Ringe, Armbänder, Colliers und Ohrringe lassen sich wunderschön miteinander kombinieren. So können Sie ganz nach Stimmung immer wieder neue Looks kreieren. Ohrringe mit rosa Turmalin leuchten warm neben einem Ring mit zartem gelben Rutilquarz. Ein diamantbesetztes Armband funkelt zu einem Anhänger, den ein zarter Mondstein ziert.

Sie sind neugierig geworden und wollen den Schmuck der Manufaktur Bron einmal live erleben? Besuchen Sie uns in unserem Stammhaus in Schwabing!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

NOMOS Glashütte lanciert drei neue Ahoi Atlantik-Modelle

Die Ahoi-Linie der Manufaktur NOMOS Glashütte erhält mit drei neuen Ausführungen einen echten Allrounder, der mit einem klaren Design überzeugt.

Als Juwelier wissen wir, dass viele eine Uhr für den Tag, eine zum Ausführen am Abend und noch eine dritte und vierte Uhr für den Sport oder bestimmte Hobbys haben. Das freut uns natürlich – berufsbedingt. Aber wir möchten trotzdem eine Uhr vorstellen, die im Prinzip alle Anlässe abdeckt: die Ahoi Atlantik von NOMOS Glashütte.

Drei neue Ausführungen erhält die Ahoi-Kollektion von NOMOS Glashütte: die Ahoi Atlantik, die Ahoi Datum Atlantik und die Ahoi neomatik Atlantik. Alle drei Modelle präsentieren sich mit einem dunkelblauen Zifferblatt und der NOMOS-typischen klaren Typografie hinter beidseitig entspiegeltem Saphirglas. Und wir dachten, super, wieder eine sehr gelungene Uhr für alle Business-Menschen. Aber als wir von den 200 Metern Wasserdichtigkeit hörten und ihre Robustheit testen konnten, da war uns klar: Mit dieser Uhr kann man ganz einfach alles machen, was man will. Ein robuster Begleiter für den Tag – und auch fürs ganze Leben.

Die drei Ahoi Atlantik-Modelle im Detail

Die Ahoi Atlantik mit einem 40,3 Millimeter großen Edelstahlgehäuse zeigt eine Kleine Sekunde bei 6 Uhr und verfügt über das Manufakturkaliber DUW 5001 mit einer Gangreserve von ca. 43 Stunden.
Wie der Name schon sagt, präsentiert die Ahoi Datum Atlantik zwischen der Kleinen Sekunde und der Minuterie bei 6 Uhr eine Datumsindikation im Fenster. Im Innern des ebenfalls 40,3 Millimeter großen Edelstahlgehäuses arbeitet das Manufakturwerk DUW 5101 mit einer Gangreserve von 42 Stunden. Beide Zeitmesser sind wahlweise mit einem Gehäuseboden aus Edelstahl oder aus transparentem Saphirglas erhältlich.

Die Ahoi neomatik Atlantik mit einem 36-Millimeter-Edelstahlgehäuse mit Saphirglasboden ist etwas kleiner und mit dem namensgebenden neomatik-Werk DUW 3001 ausgestattet, das nur 3,2 Millimeter hoch ist. Damit passt die Uhr bestens unter Hemdmanschetten oder Neoprenanzüge.

Getragen werden die Ahoi Atlantik Uhren von NOMOS Glashütte an einem wasserfesten gewebten Textilband in zum Zifferblatt passendem Blauschwarz. Mit einer Flügelschließe ist für sicheren Halt gesorgt, egal ob über oder unter der Wasseroberfläche.

Sie sind neugierig geworden und wollen die Uhren von NOMOS Glashütte einmal ausprobieren? Besuchen Sie uns in unserem Stammhaus in Schwabing!

 

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Longines Spirit Zulu Time – GMT für Flieger und Überflieger

Mit dem attraktiven Retro-Look und der GMT-Funktion kombiniert Longines in seiner neuen Spirit Zulu Time gleich zwei Trends der letzten Jahre. Kurzum, eine perfekte Uhr für Menschen, die in der Welt zu Hause sind.

Seit jeher stehen Uhren von Longines für Zuverlässigkeit sowie für eine perfekte Kombination von modernster Technik und höchster Präzision. Aber auch der Anspruch an das Design kommt bei den Schweizern nie zu kurz. Wahrscheinlich greift man deswegen mit der Longines Spirit Zulu Time den Trend zu Uhren im angesagten Retro-Look auf und präsentiert uns einen Zeitmesser mit GMT-Funktion, also zweiter Zeitzonenanzeige, der Lust macht auf Abenteuer und Entdeckungen rund um den Globus.

Schon mit den „Standard“-Modellen der Spirit-Kollektion überzeugte uns Longines mit der typischen Fliegeruhren-Optik. Eine Variante mit GMT-Funktion – bei Longines Zulu Time genannt – war deswegen nur eine Frage der Zeit. Auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Name, für den Kenner allerdings ein logischer Schluss. Schließlich steht Zulu für das Z des Nato-Alphabets und somit seit jeher für die Weltzeit.

Lässige Vintage-Optik im Fliegeruhren-Style

Und auch die Spirit Zulu Time-Modelle liefern das, was wir von einer echten Fliegeruhr erwarten. Im 42-Millimeter-Edelstahlgehäuse sorgen die klaren arabischen Ziffern und robusten Zeiger dafür, dass – typisch Fliegeruhr – der Fokus klar auf Ablesbarkeit und Funktionalität ausgerichtet ist. Durch die Beschichtung mit Super-LumiNova® funktioniert dies auch bei schwierigen Lichtverhältnissen perfekt.

Longines bietet die Spirit Zulu Time mit schwarzem, blauem oder grünem Zifferblatt an. Spannendes Detail ist der GMT-Zeiger, der sich – je nach Zifferblattfarbe – in Blau, Orange oder Gold abhebt. Die Uhr im sportlich-lässigen Look gibt es mit Edelstahlarmband oder aber mit einem auf das Zifferblatt farblich abgestimmten Lederarmband, das den Retro-Stil zusätzlich betont.

Bewährte Chronometer-Qualität mit fünf Sternen

Aber auch die inneren Werte erfreuen den Uhrenliebhaber. Das bewährte Longines Automatikkaliber (L844.4) mit GMT-Funktion und Siliziumspiralfeder ist durch die offizielle Schweizer Kontrollstelle für Chronometer (COSC) als Chronometer zertifiziert. Das trägt Longines auch mit fünf Sternen auf dem Zifferblatt selbstbewusst nach außen. Sie stehen für die herausragende Qualität des Uhrwerks. Vielleicht aber auch für die fünf Jahre Garantie, die von den Schweizern gewährt werden.

 

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp