Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

TUDOR Black Bay Pro: 70er-Jahre-Flair zum Verlieben

Die neue Sportuhr von TUDOR überzeugt mit zweiter Zeitzone und bietet ein Detail für echte Fans. Welches das ist, verraten wir euch hier.

Mit der Black Bay Pro bringt TUDOR ein ganz neues Modell an den Start, das für Kosmopoliten gemacht ist. Kenner werden beim Blick auf das Zifferblatt gleich zweimal hinschauen, denn dort wartet die Uhr mit einem hübschen Detail auf, das an einen ganz besonderen Klassiker erinnert: die Rolex Explorer II (Ref. 1655). Dieser Zeitmesser aus den 1970er-Jahren hatte als eines der wesentlichen Designmerkmale einen spitz zulaufenden, orangen GMT-Zeiger. Diese Gestaltung greift TUDOR mit der Black Bay Pro gekonnt auf und präsentiert auf dem Zifferblatt der neuen Sportuhr ein ähnliches Element: einen eckigen „Snowflake“-Zeiger in Gelb.

Die zweite Zeitzone der Black Bay Pro

Das ist nicht nur ein nettes Design-Gimmick, sondern durch und durch funktional gedacht: Ebenjener Zeiger zeigt die zweite Zeitzone an. Er hebt sich von seinen helleren Pendants auf dem Zifferblatt farblich deutlich ab und umrundet das Zifferblatt genau einmal am Tag. Abgelesen werden kann die Zeit über die Lünette. Diese ist feststehend und mit einer 24-Stunden-Graduierung versehen, sodass die Zeit der zweiten Zeitzone mit einem Blick erfasst werden kann.

Das Uhrwerk der Black Bay Pro

Die Black Bay Pro ist in einem Edelstahlgehäuse mit 39 Millimetern Durchmesser untergebracht und verfügt über das gleiche bewährte Uhrwerk, wie es TUDOR bereits in der Black Bay GMT verbaut: das Manufakturwerk Kaliber MT5652 mit einer Gangreserve von etwa 70 Stunden. Sehr praktisch: Die Datumsanzeige ist mit der Lokalzeit gekoppelt und springt automatisch einen Tag vor oder zurück, wenn beim Verstellen Mitternacht überschritten wird.

Was wir an der sportlichen Neuheit von TUDOR schätzen

Die Uhren von TUDOR stehen für exzellente Uhrmacherkunst zu einem sehr fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Dafür schätzen nicht nur wir, sondern auch unsere Kunden die Schweizer Manufaktur. Wir lieben die neue Black Bay Pro für ihre mehr als dezente Hommage an die Rolex Explorer und deren ganz eigenen Stil, der unverwechselbar TUDOR ist.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Herzlich willkommen, Roberto Coin!

Ein echter Weltstar des Schmucks kommt nach München: Wir freuen uns, ab sofort die venezianische Haute-Joaillerie-Manufaktur Roberto Coin bei uns begrüßen zu dürfen! Freuen Sie sich auf erlesene Preziosen und spektakuläre Kreationen der ikonischen Kollektionen „Black Jade“ und „Venetian Princess“.

Mit der venezianischen Haute-Joaillerie-Manufaktur Roberto Coin zieht ein echter Weltstar bei uns in Schwabing ein. Ab sofort gehört die Luxusschmuckmarke zu unserem Markenportfolio und wir freuen uns sehr, sie exklusiv in Deutschland anbieten zu dürfen.
Auf den internationalen Laufstegen und in Hollywood zu Hause, fertigt Roberto Coin mit einem untrüglichen Instinkt für spektakuläre Designs ikonische Kreationen. Die große Experimentierfreude, ein einzigartiges Gespür für Stil und Trends sowie höchste Handwerkskunst katapultieren die Juwelen der Manufaktur an die Spitze der renommiertesten italienischen Juweliere.

Geheimnisvolle Juwelen der „Venetian Princess“

Der Name der Kollektion ist Programm – mit „Venetian Princess“ betört Roberto Coin die Damenwelt. Die legendäre Lagunenstadt ist Patin für die außergewöhnlichen Schmuckstücke mit ihrer geheimnisvollen Anziehungskraft. Sakral anmutende Elemente in verschiedenen Goldtönen, besetzt mit funkelnden Brillanten, erinnern an Venedigs gotisches Erbe und wirken wie aus einer anderen Zeit. Roberto Coin lässt die Trägerin dieser innovativen Kreationen zu jener Prinzessin werden, die sie schon als kleines Mädchen immer sein wollte.

„Black Jade“ mit einem Hauch Vintage-Style

In der Esoterik heißt es, der Jade-Stein sei von göttlicher Energie durchdrungen und somit sei alles gesegnet und harmonisiert, was der Heilstein berührt. Ob man daran glauben möchte, sei jedem selbst überlassen – aber dass die Kollektion „Black Jade“ von Roberto Coin einfach eine himmlische Ausstrahlung hat, ist wohl unbestreitbar. Die glamourösen Preziosen in weichen Formen setzen den dunkel schimmernden Edelstein perfekt in Szene und flankieren ihn mit leuchtend grünem Achat oder funkelnden Diamanten. Eingefasst in warm strahlendes Roségold kommen die Edelsteine perfekt zur Geltung.

Luxuriöse Signatur

Auf ein liebevolles Detail legt Roberto Coin bei jedem seiner Schmuckstücke großen Wert. Ein Rubin wird auf der Innenseite des Schmuckstücks als magische Signatur versteckt, der – nach altem Glauben – Überbringerin der guten Wünsche an die Trägerin ist. Der Rubin steht auch für Lebensfreude, Leidenschaft und hohe Leistungsfähigkeit – so wie alle Stücke von Roberto Coin.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Uhren mit Persönlichkeit, Uhren für Persönlichkeiten

Ja servus! Wir begrüßen Leinfelder Uhren neu in unserem Sortiment. Und wir freuen uns über ein ganz persönliches Schmankerl zum Start …

Als „Münchner aus Leidenschaft“ ist Manfred Hilscher bekannt. Einer seiner Lieblingsorte ist selbstverständlich der Elisabethmarkt hier gleich bei uns vor der Tür im Herzen Schwabings. „Fredl“ widmet sich aber auch gern anderen Lieblingsorten. Sie liegen weit stadtauswärts an den zahlreichen Seen der Region. Er fährt hier mit seinem Bully, einem orangenen VW T2, regelmäßig hin, um abzuschalten und Distanz zum Großstadttrubel zu gewinnen. So sehr er München liebt, so sehr liebt er es auch, sich mit dem Bully auf den Straßen treiben zu lassen und bei offenem Fenster den Wind in den Haaren zu spüren und die Freiheit zu genießen. Das ist der wahre Luxus für Manfred.

Warum wir das erzählen? Weil genau aus dieser Geschichte die Inspiration entstanden ist für „Fredl“, ein Modell unseres neuen neuen Partners Leinfelder Uhren. Die Münchner Manufaktur mit Sitz zwischen Frauenkirche und Maximiliansplatz hat „Fredl“ unserem Manfred gewidmet – was für eine Ehre! In der Uhr wurde die Farbe des Bullys und die der Natur gleichermaßen aufgenommen: Auf dem Zifferblatt sind die Skalen in Orange und Grün gehalten, auch Zeiger in diesen Farbtönen gibt es. Der Minuten- und der Stundenzeiger bilden in Weiß den zweiten Farbton des Oldtimers ab. Passend dazu gibt ist ein orangenes Lederband (alternativ ein graues). Gleichzeitig sind die Farben auch eine Hommage an München selbst. Die grünen Details symbolisieren den Englischen Garten, die orangenen Pendants bilden eine Reminiszenz an den Glanz der Eisbachwelle in der untergehenden Abendsonne.

Eine wirklich tolle und einzigartige Uhr ist da entstanden. Der Chronograph ist auf 20 Exemplare limitiert und verfügt über ein Automatikkaliber mit einer Gangreserve von 44 Stunden.

Was Leinfelder Uhren ausmacht

Die exklusiven Zeitmesser von Leinfelder Uhren sind Luxus für Liebhaber. Die Manufaktur hat neben „Fredl“ noch weitere interessante Modelle im Sortiment, die eines eint: Eine strenge Limitierung und der Bezug auf interessante, starke oder prominente Persönlichkeiten, gewürzt mit einer guten Prise bayerischem Lokalkolorit.

Das Modell „Wiggerl“ beispielsweise ist eine Hommage an die Hirschau, jenen kulinarischen Wohlfühlort im Englischen Garten, und ihren Betreiber Wiggerl Hagn. Die Uhr ist in Ausführungen mit und ohne Diamantbesatz erhältlich und zeigt auf dem Zifferblatt die Zeichnung des Marienplatzes mit Blick auf das Talburgtor. Ebenfalls ein schönes München-spezifisches Detail: Als Stundenindizes fungieren bayerische Rauten.

Ein ganz anderes Konzept hingegen verfolgt das Modell „Luna 1“. Es verkörpert die Anziehungskraft des Mondes auf einem einzigartigen Zifferblatt mit einem kunstvoll gearbeiteten Sternenfirmament, in dessen Mitte der Mond in dreidimensional angehauchter Optik thront. Jedes Exemplar dieses Modells ist ein Unikat. Zu haben ist die besondere Uhr wahlweise im Rosé- oder Weißgoldgehäuse.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zeit für einen Kuss

Wetten, dass auch Ihr Euch in die neue Seamaster für Damen verlieben werdet? Das hat einen ganz besonderen Grund! Die neue Omega Seamaster Aqua Terra 150 M hat ein verführerisches Detail.

Wenn Ihr das Zifferblatt der neuen Omega Seamaster Aqua Terra 150 M anschaut, dann fällt Euer Blick sicher direkt auf die Stundenindizes: Elf Rubine strahlen da in schönstem Rot. Und sie haben einen ganz besonderen Schliff, den sogenannten Marquise-Schliff. Sie verleihen der Uhr eine solche Grazilität und Weiblichkeit, dass man gar nicht mehr wegschauen mag.

Wisst Ihr, woher der Marquise-Schliff seinen Namen hat? Der Legende nach soll der französische König Ludwig XV. seinen Hofjuwelier beauftragt haben, ihm einen Diamanten zu schleifen, der ihn an die Lippen seiner Geliebten erinnert. Diese war niemand Geringeres als Jeanne-Antoinette Poisson, bekannt als Marquise (Markgräfin) de Pompadour. Und so entstand der Schliff mit den spitz zulaufenden Ecken, die an einen Kussmund erinnern …
Bei der Omega wirken sie, wie ich finde, wahnsinnig schön und verführerisch! So, als würde Euch Euer Liebster oder Eure Liebste jede Stunde einen Kuss geben. Mal ehrlich: Wer kann dazu Nein sagen?
Und natürlich stimmen auch die inneren Werte dieser neuen Omega. Das Kaliber 8800 ist als „Master Chronometer“ über jeden Zweifel erhaben. Ihr könnt Euch also guten Gewissens verführen lassen!

Euer Kai

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Eine neue Ära des El Primero

Die neue Chronomaster Sport von Zenith misst Bruchteile einer Sekunde – und glänzt jetzt auch in Roségold.

Obwohl wir täglich mit vielen ganz wundervollen Uhren zu tun haben, gibt es noch die Momente, in denen wir beim Auspacken einer Lieferung staunen oder uns spontan verlieben. Da hört man selbst erfahrene Uhrmacher „wow!“ sagen oder „na, da schau her …“, und dann weiß man: Hier kommt jetzt was ganz Besonderes.


Außen und innen ein echter Hingucker

Eine Uhr, bei der das dieses Jahr zum Beispiel passiert ist, ist die Chronomaster Sport von Zenith. Ein brandneues Modell aus der traditionsreichen Schweizer Manufaktur, wunderschön gestaltet und mit der neuesten Version des legendären „El Primero“-Kalibers ausgestattet. Das Chronographenkaliber kann Zeiten bis auf die Zehntelsekunde genau messen und auf der Lünette anzeigen. Die dreifarbigen Totalisatoren sind seit 1969 ein Charakteristikum des El Primero-Chronographen und echte Hingucker auf dem mattweißen Zifferblatt. Neben der kleinen Sekunde auf 9 Uhr zeigen sie einen 60-Sekunden-Zähler bei 3 Uhr und einen 60-Minuten-Zähler bei 6 Uhr an. Das Datum wird dezent zwischen 4 und 5 Uhr präsentiert.



Top of the Pops


In der Musikbranche würde man sagen: Zenith hat damit einen echten Hit gelandet. Und legt jetzt noch mal ordentlich mit einem Remix nach: mit einer Ausführung in strahlendem Roségold und mit schwarzer Keramiklünette. Das 41 Millimeter große und bis 10 Bar wasserdichte Gehäuse wird von einem zur Keramiklünette passenden Lederarmband gehalten.
Sehr warm, sehr edel und trotzdem sportlich – die Chronomaster Sport ist eines der absoluten Highlights des diesjährigen Uhrenjahres.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Meister begeistert mit Girello-Ringen

Preisgekröntes Design und ein innovativer Dreh kennzeichnen die Girello-Ringe der Manufaktur Meister. Die Ringe lassen sich spielerisch umeinanderdrehen und erzeugen so zauberhafte Lichteffekte.

Die Innovationskraft und Kreativität der Manufaktur Meister findet in der Girello-Kollektion wunderschön Ausdruck. Aus edlen Materialien in außergewöhnlichem Design gefertigt, faszinieren die drehbaren Ringe nicht nur Schmuckliebhaberinnen, sondern auch die Fachwelt: Die modernen Kreationen wurden bereits mehrfach mit dem red dot design award ausgezeichnet.

Den Dreh raus

Die spannende Oberflächengestaltung der neuen Ringmodelle verzaubert mit ihren glänzenden Linien und funkelnden Diamanten. Wird der Ring sanft am Finger gedreht, entstehen bei jeder der geschmeidigen Bewegungen glitzernde Effekte.

Modern, verspielt oder klassisch

Jede Schmuckliebhaberin kann hier genau den Ring finden, der ihren Stil unterstreicht. Kühles Platin, strahlendes Weißgold, warmes Gelbgold oder leuchtendes Rotgold sind die kostbaren Materialien, aus denen die Kreationen der Girello-Kollektion gefertigt sind. Spannend sind Ringe, die aus einer Kombination der edlen Materialien kreiert wurden. Der kostbare Diamantbesatz präsentiert sich mal dezent funkelnd, mal üppig strahlend.

Innovation aus Tradition

Die Manufaktur Meister fertigt bereits seit über 120 Jahren in Handarbeit einzigartige Schmuckstücke, die das Herz berühren. Das eingravierte „M“ in jedem von ihnen ist Garant für Nachhaltigkeit, Materialien höchster Güte und exzellente Verarbeitung.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Erwin Sattler: Uhren von Format

Juwelier Hilscher Erwin Sattler Metallica 80

Das Münchner Familienunternehmen fertigt Tisch-, Wand- und Standuhren, die uns mit ihren technischen Innovationen und detailverliebter Manufakturarbeit faszinieren.

Die Meisterwerke der Großuhrenmanufaktur Erwin Sattler machen Zeit erlebbar: Ein Pendel von links nach rechts schwingen zu sehen und dabei das leise Ticken der Uhr zu hören, ist fast schon meditativ. Tradition und Technik am Puls der Zeit gehen hier eine vollkommene Symbiose ein. Gefertigt werden die Großuhren seit über 60 Jahren in Manufakturarbeit.

Einzigartige Ästhetik und Technik

Die Präzisionspendeluhren von Erwin Sattler sind Einrichtungsgegenstände von hoher ästhetischer Qualität. Bei ihrer Fertigung werden ausschließlich beste Materialien mit äußerster Sorgfalt verarbeitet und zu einem exklusiven Ganzen geformt. Die Uhren werden so gebaut, dass Reibung, Temperatur- und Luftdruckschwankungen der Ganggenauigkeit kaum etwas anhaben können. Hängen die Uhren erschütterungsfrei an einer stabilen Wandfläche, weicht die Dauer eines Pendelschwungs von der Vorgabe modernster Cäsium-Zeitnormale über Monate und Jahre hinweg nur minimal ab.

Metallica 80 – Präzision trifft auf Eleganz

Filigrane Metallintarsien veredeln das schwarze Gehäuse der Präzisionspendeluhr Metallica 80, das in Handarbeit mit 13 Lackschichten versehen wird. Das eloxierte Zifferblatt mit den bombierten gebläuten Zeigern wird von einer massiven Messinglünette gerahmt.

Die Metallica 80 ist mit dem Sattler Kaliber 2011 ausgestattet, das über einen Durchbruch in der Vorderplatine und eine sichtbare Hemmung (Graham) verfügt. Der Sekundenzeiger macht, bedingt durch die Pendellänge, in fünf Sekunden sieben Schritte und so zeigt der Rhythmus der Uhr einen ganz einzigartigen Charakter.

Exklusive Objekte für Ihre Wohnung

Kleiner und dezenter als die Präzisionspendeluhren zeigen sich die Seilzug-Regulatoren von Erwin Sattler. Sie sind exklusive Objekte, die zu vielen Wohnstilen passen und die Blicke magisch auf sich ziehen. Hochpräzise Manufakturarbeit, die sich in zurückhaltender Ästhetik präsentiert.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lang & Heyne zeigt Friedrich III

Mit seiner minimalistischen Erscheinung steht die Friedrich III als Sinnbild für das bewusste Genießen von Einfachheit – ohne dabei auf exklusive Details zu verzichten.

Zurückhaltend und klar im Design präsentiert sich das Modell Friedrich III von Lang & Heyne. Das Zifferblatt in massivem Silber ist hell mattiert oder in Galvanik-Schwarz erhältlich und trägt schlanke, römische Ziffern. Die dezentrale Sekunde ist bei 6 Uhr positioniert und verfügt über einen Sekundenstopp.

Präzision durch Caliber VI

DDer Boden des 39,2-mm-Gehäuses ist mit einem leicht gewölbten Saphirglas besetzt, das den Blick freigibt auf das Caliber VI. Bei der Entwicklung des fünften Uhrwerks aus dem Hause Lang & Heyne lautete die Devise „zurück zu den Wurzeln“. Entwickelt für eine schlichte Drei-Zeiger-Uhr wie die Friedrich III, selbstverständlich in feinster Manier veredelt. Das Caliber VI ist vom Caliber V abgeleitet und setzt die Formensprache der trigonalen Räderwerksbrücke fort. Für Kenner ist die Herkunft aus der Manufaktur Lang & Heyne so sofort sichtbar. Das Caliber VI bietet eine Gangreserve von 55 Stunden.

Variantenreiches Erscheinungsbild

Das Modell Friedrich III ist mit einem Gehäuse aus Platin, 18 Karat Weiß- oder Roségold sowie Edelstahl erhältlich. Es weist einen Durchmesser von 39,2 mm auf und ist 10,5 mm hoch. Getragen wird die Uhr am Alligatorleder-Armband mit Dorn- oder Faltschließe, wasserdicht ist sie bis 3 bar.

Mehr als ein Zeitmesser

Lang & Heyne steht für vollendete Handwerkskunst. Eine Uhr der Dresdner Manufaktur ist nicht nur ein Zeitmesser – genauso, wie eine Statue nicht nur ein Stück Marmor ist und ein feines Aquarell nicht nur ein Bild. Sie ist ein Statement des Trägers und spiegelt seine Weltgewandtheit und seinen Stil wider.

Berühmter Namenspatron

Benannt ist die exklusive Uhr nach Friedrich III, Markgraf von Meißen und Landgraf in Thüringen. Im Jahr 1349 übernahm er die väterlichen Länder Meißen und Thüringen, die er zusammen mit seinen Brüdern regierte. Während seiner Regentschaft festigte sich das innere Gefüge des Landes. Friedrich III verfolgte die Vergrößerung des wettinischen Besitzes zielstrebig und forcierte den Ausbau der Verwaltungsstruktur.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Limitierte Edition Club Automatik von Nomos Glashütte

Juwelier Hilscher Limitierte Club Automatik von Nomos Glashütte

Die drei neuen Sondermodelle Club Automatik von Nomos Glashütte präsentieren sich in ausdrucksstarken Farben. Sie sind jeweils auf 175 Stück limitiert und eignen sich hervorragend als exklusives Geschenk für (junge) Uhrenliebhaber.

Nomos Glashütte hatte beim Entwurf der Modelle die nächste Generation von Uhrenträgern im Sinn, die noch viel vorhaben und dabei auf einen sportlich-eleganten Zeitmesser an ihrer Seite setzen. Daher passen die Uhren sowohl zum entspannten Freizeitlook wie zum Anzug.

Ausdrucksstarke Farben

Die Namen Club Automatik onyx, Club Automatik navy und Club Automatik olive orientieren sich an den Farben der Zifferblätter. Im Edelstahlgehäuse mit einem Durchmesser von 40 Millimetern sehen die Uhren an fast allen Handgelenken sehr gut aus. Dank einer Wasserdichtigkeit von 20 atm können sie gern auch mal tiefer abtauchen.

Genauigkeit garantiert

Im Inneren der drei neuen Modelle tickt das Manufakturkaliber DUW 5001, seinerzeit das erste eigenentwickelte Automatikwerk von Nomos. Es wird nach Chronometerwerten reguliert und verfügt über das hauseigene Nomos-Swing-System.

Passende Armbänder

Jede der Uhren wird an einem anderen Band getragen: Die Club Automatik navy am blauschwarzen Textilband, die Club Automatik olive am Textilband in hellgrau und die Club Automatik onyx am Nomos Metallarmband.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Breitling: Chronomat-Modelle punkten mit Zielstrebigkeit und Glamour

Breitling zeigt neue Modelle der Chronomat speziell für Frauen

Breitling hat die Kollektion der Chronomat-Modelle auf Frauen ausgeweitet. Laut der Manufaktur ist das Modell vor allem für moderne Frauen gedacht, die ihre eigene Sicht auf die Welt haben und sie dementsprechend neu gestalten.

Die Chronomat ist Breitlings universelle Sportuhr für jede Gelegenheit. Sie ist seit 1984 erhältlich und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Damals markierte sie die Rückkehr des mechanischen Chronographen bei Breitling. Gut 40 Jahre später lanciert die Manufaktur nun auch Damenmodelle in den Größen 36 und 32 Millimeter.

Sportlich und gleichzeitig elegant

Die aktuellen Varianten begeistern mit ihrer Verbindung aus Sportlichkeit und Eleganz – mit dem gewissen Retro-Touch. So sind die Uhren sportliche Begleiter in der Freizeit und elegante Accessoires beim Businesstermin. Und mir einer Wasserdichtigkeit von 100 Metern machen sie auch am Pool eine gute Figur.

Exklusive Wahlmöglichkeiten

Natürlich sind auch die neuen Modelle der Chronomat-Kollektion für Frauen COSC-zertifizierte Chronometer, wie alle Breitling-Uhren. Neben unterschiedlichen Größen (36 mm Automatic und 32 mm SuperQuartz) kann die Trägerin auch beim Gehäusematerial wählen: cooler Edelstahl, Gold und Edelstahl in Bicolor oder luxuriöses 18-Karat Rotgold. Für besonderen Glanz im Leben sind Modelle mit diamantbesetzten Lünetten und Indizes erhältlich. Alle Varianten werden am legendären Rouleaux-Armband mit Doppelfaltschließe getragen.

Farbe bekennen

Die Chronomat Automatic 36 ist mit speziell lackierten Zifferblättern in zehn Farbvarianten erhältlich, darunter Weiß, Blassgrün, Mitternachtsblau und Kupfer. In ihrem Inneren kommt das Breitling-Kaliber 10 zum Einsatz, es bietet eine Gangreserve von zirka 42 Stunden. In der Chronomat 32 arbeitet das SuperQuartz Breitling-Kaliber 77. Die Batterielebensdauer beträgt zwischen drei und vier Jahren. Das Modell ist in sieben Versionen mit weißem und mitternachtsblauem Zifferblatt verfügbar.

Breitling CEO Georges Kern sagt zur Inspirationsquelle für die Chronomat 36 und 32: „Für diese neue Kollektion haben wir uns von der Breitling Frau selbst inspirieren lassen: Herausragende Frauen, denen Action, Zielstrebigkeit und Stil wichtig sind.“

Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp